Nachrichten aus der Region Ulm für den Stadtteil Pfuhl

29.12.2017

Lecker und gesund: Lactobacillus zur Mikrobe des Jahres 2018 gekĂŒrt

Die Mikrobe des Jahres verzehren wir tĂ€glich: als Sauerteigbrot mit KĂ€se oder Salami, im Joghurt oder in Form von Sauerkraut, roter Bete, eingelegten Gurken oder Oliven. Lactobacillus begleitet uns von Geburt an und unterstĂŒtzt unsere Verdauung, das Immunsystem und sogar unser Wohlbefinden. Die von ihm hergestellte MilchsĂ€ure macht Lebensmittel haltbar und dient als Grundlage fĂŒr abbaubare Folien und Verpackungen. mehr...

Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.


19.12.2017

Oh Tannenbaum!

Tipps vom Botaniker: So bleibt der Weihnachtsbaum lange frisch

Kein Weihnachtsfest ohne geschmĂŒckten Christbaum! Doch wie kann man dafĂŒr sorgen, dass sich der Baum möglichst lange im Wohnzimmer hĂ€lt? Prof. Steven Jansen, Botaniker an der UniversitĂ€t Ulm, hat in der letzten Adventswoche einige Tipps parat. mehr...

UniversitÀt Ulm


05.12.2017

Tier des Jahres 2018 – die Wildkatze

Deutsche Wildtier Stiftung engagiert sich mit Forschungsprojekt fĂŒr das scheue Wildtier

Die EuropĂ€ische Wildkatze wurde von der Deutschen Wildtier Stiftung zum „Tier des Jahres 2018“ ernannt. Wildkatzen sind keineswegs verwilderte Hauskatzen! Sie unterscheidet sich schon optisch: alle haben eine gelblich-graue Unterwolle, einen stumpf endenden Schwanz mit zwei bis drei schwarzen Ringen und eine fleischfarbene Nase. mehr...

Deutsche Wildtier Stiftung


21.11.2017

Schweizer Fernsehen berichtete

AKW Gundremmingen lÀuft trotz fehlerhafter Teile

Das grĂ¶ĂŸte Schweizer AKW bleibt wegen fehlerhafter Spaltelemente außer Betrieb. Das Schweizer Fernsehen meldet, dass solche fehlerhaften Spaltelemente auch an das AKW Gundremmingen geliefert wurden. mehr...

FORUM Gemeinsam gegen das Zwischenlager


15.10.2017

Erhalt von Flussauen ist Hochwasser- und Artenschutz

Die Verschlammung von FlĂŒssen und BĂ€chen fĂŒhrt zu Problemen fĂŒr Fische, Muscheln und andere GewĂ€sserlebewesen, weil ihre LebensrĂ€ume schwinden. Doch nicht allein intensive Landwirtschaft und Erosion vernichten diese LebensrĂ€ume. mehr...

Technische UniversitĂ€t MĂŒnchen


29.12.2017

Beim frohen "Ade von Block B" die Gefahren des Block C nicht vergessen

IPPNW fordert Abschaltung von Gundremmingen B und C

22. Dezember 2017 - Mit der Abschaltung des Atomkraftwerksblock Gundremmingen B Ende des Monats werden in Deutschland nur noch sieben Atomreaktoren in Betrieb sein. Die Ärzteorganisation IPPNW begruÌˆĂŸt die Abschaltung von Gundremmingen B, fordert aber gleichzeitig die umgehende Schließung des letzten deutschen Siedewasserreaktors Gundremmingen C. „Auch wenn das Risiko von Block B wegfällt, steigt das reale Risiko bei einem immer älter und immer störanfälliger werdenden Block C“, sagte Reinhold Thiel von der Ulmer Ärzteinitiative (IPPNW), der sich seit vielen Jahren für die Stilllegung dieses Atomkraftwerks engagiert. mehr...

Ulmer Ärzteinitiative - IPPNW


13.12.2017

1000 GĂ€rten 2.0: Soja-Forschungsprojekt sucht bundesweit HobbygĂ€rtner fĂŒr 2. Runde

Ideale Sojasorten fĂŒr Anbau in Deutschland im Test

2016 riefen die UniversitĂ€t Hohenheim in Stuttgart und der Tofuhersteller Taifun-Tofu das Projekt „1000 GĂ€rten - Das Soja-Experiment“ ins Leben. Ziel: Kreuzungen identifizieren, die in verschiedenen Regionen Deutschlands wachsen und sich zur Tofuherstellung eignen. Das innovative Konzept kommt an. mehr...

UniversitÀt Hohenheim


28.11.2017

MasthÀhnchen sind hÀufig mit dem Zoonoseerreger Campylobacter belastet

BVL stellt Ergebnisse der LebensmittelĂŒberwachung 2016 vor

Campylobacter haben mittlerweile Salmonellen als hĂ€ufigsten bakteriellen Erreger fĂŒr Durchfallerkrankungen in Deutschland abgelöst. Kontaminiertes GeflĂŒgelfleisch gilt als eine der Hauptquellen fĂŒr eine Infektion mit Campylobacter. mehr...

Bundesamt fĂŒr Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit


21.11.2017

Klimawandel: StadtbÀume weltweit wachsen schneller

BĂ€ume in Metropolen wachsen weltweit seit den 60er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts schneller als BĂ€ume in lĂ€ndlicher Umgebung. Dies belegt erstmals eine Studie zum Einfluss des stĂ€dtischen WĂ€rmeinseleffektes auf das Baumwachstum, die unter Leitung der Technischen UniversitĂ€t MĂŒnchen (TUM) durchgefĂŒhrt wurde. mehr...

Technische UniversitĂ€t MĂŒnchen


25.09.2017

Evolution der schnellsten Fallen im Pflanzenreich

Biomechanik und Evolution der Saugfallen bei fleischfressenden WasserschlÀuchen:

WasserschlĂ€uche sind die grĂ¶ĂŸte Gruppe von fleischfressenden Pflanzen mit faszinierenden Saugfallen, die mit Unterdruck kleine Beutetiere einsaugen. Allerdings war bisher die Funktionsweise der Fallen nur von wenigen, im Wasser lebenden Arten bekannt. mehr...

Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns


19.12.2017

Braten und andere weihnachtliche Leckereien können tödlich fĂŒr Hunde sein

Aufgrund neuer Forschungsergebnisse warnen Tiermediziner der University of Sydney dringend vor FehlernĂ€hrung unserer vierbeinigen Freunde wĂ€hrend der Feiertage. Auch wenn die Versuchung groß ist, dĂŒrfen Speisereste des Weihnachtsessens nicht an Hunde verfĂŒttert werden. mehr...

Australisch-NeuseelÀndischer Hochschulverbund - Institut Ranke-Heinemann


09.12.2017

Bionischer Filter zur Trennung von Mikroplastik

Der steigende Kunststoffverbrauch und Verluste von Abfall gehen zunehmend mit einer Umweltbelastung durch Mikroplastik einher. In ihrer Masterarbeit hat Leandra Hamann deshalb Lösungen entwickelt, um die Abwasserbelastung durch Kunststoffpartikel kleiner als 5 mm mit bionischen Filtern zu reduzieren. mehr...

Fraunhofer-Institut fĂŒr Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik


28.11.2017

Bio-Rindfleisch: Neues Konzept eint Naturschutz und Landwirtschaft

Der Preis ist hoch, die Nachfrage entsprechend zurĂŒckhaltend: Bio-Rindfleisch tut sich in Deutschland noch schwer. Auch im SĂŒdschwarzwald ist es ein Problem, dass nach dem Abtrieb der Tiere von der Weide viel Fleisch gleichzeitig auf den Markt drĂ€ngt wĂ€hrend zu anderen Zeiten Mangel herrscht. mehr...

UniversitÀt Hohenheim


05.11.2017

Spinnefeind: Angst vor Schlangen und Spinnen ist in uns angelegt

Schlangen und Spinnen - bei vielen Menschen rufen sie Angst und Ekel hervor. Auch in den IndustrielÀndern ist die Furcht vor diesen Tieren weit verbreitet, obwohl dort kaum einer mit ihnen in Kontakt kommt. Bisher war umstritten, ob diese Abneigung angeboren oder erlernt ist. mehr...

Max-Planck-Institut fĂŒr Kognitions- und Neurowissenschaften


16.09.2017

Wer am lautesten brĂŒllt, gewinnt die Wahl

Bei Rothirschen entscheiden die Frauen, wer nach dem Kandidaten-Duell die Macht ĂŒbernimmt

Kanzler-Kandidaten gehen in Talk-Shows, Rothirsche auf den Brunft-Platz. Thema Nummer eins: Familienpolitik! Denn nur der Gewinner kann seine Gene weitergeben; die Damen entscheiden, wer die Wahl gewinnt. Jede Stimme zÀhlt. Zeitgleich zur Bundestagswahl nimmt jetzt auch die Hirschbrunft volle Fahrt auf. mehr...

Deutsche Wildtier Stiftung