Nachrichten aus der Region Ulm für den Stadtteil Pfuhl

06.06.2017

Rote Liste 2017: Wiesen und Weiden in Gefahr

Entspannung dagegen für Küsten und Gewässer

Die neue Rote Liste gefährdeter Biotoptypen zeigt ein durchwachsenes Bild vom Zustand der Natur in Deutschland: Für knapp zwei Drittel der 863 in Deutschland vorkommenden Biotoptypen besteht demnach eine angespannte Gefährdungslage. Besonders dramatisch ist die Entwicklung beim Offenland, vor allem den Wiesen und Weiden. mehr...

Bundesamt fĂĽr Naturschutz


29.05.2017

-BienABest-: Wildbienen im Fokus

Neues Projekt soll Arten und Bestäubungsleistung sichern

Mehr als die Hälfte der 561 Wildbienenarten stehen in Deutschland bereits auf der Roten Liste. Das Projekt -BienABest- soll helfen, dem Bienensterben Einhalt zu gebieten und die Bestäubungsleistung nachhaltig zu sichern. mehr...

Bundesamt fĂĽr Naturschutz


09.04.2017

Medinetz Ulm: Gesundheit ist ein Menschenrecht - unabhängig vom Aufenthaltsititel

BAG-Information von Medinetz Ulm vom 7. April 2017

Anlässlich des Weltgesundheitstages 2017 macht Medinetz Ulm zusammen mit der Bundesarbeitsgruppe (BAG) Gesundheit / Illegalität darauf aufmerksam, dass viele Menschen, die in Deutschland ohne Papiere leben, keinen Zugang zur medizinischen Versorgung haben. Nehmen Menschen ohne Papiere Gesundheitsleistungen in Anspruch, droht ihnen die Meldung an die Ausländerbehörde und damit die Abschiebung. Gesundheit ist aber ein Menschenrecht. Der Verein Medinetz Ulm - eine Initiative von Medizinstudenten - bietet in Zusammenarbeit mit Ärzten aus der Region in Ulm eine Sprechstunde für Menschen ohne Papiere und ohne Krankenversicherung an, die auch anonym genutzt werden kann. mehr...

Medinetz Ulm e.V.


01.03.2017

Zwischenfall im AKW Gundremmingen

Die Nachbarn haben Anspruch auf die ganze Wahrheit!

Bisher hat das AKW Gundremmingen nur eingestanden, dass am 27.2.17 beim Wiederanfahren von Block B in Deutschlands größtem AKW ein Ventil nicht geschlossen werden konnte. Aber so können wir Bürgerinnen und Bürger nicht einschätzen, was wirklich in dem AKW passiert ist und ob wir gefährdet waren. Nachbarn eines AKW sind, da radioaktive Wolken weit wehen können, auch noch die Menschen in 100 oder 200 und mehr Kilometern Entfernung. mehr...

FORUM Gemeinsam gegen das Zwischenlager


26.02.2017

Windkraft in Bayern

Aller gegenwärtig in Bayerns Haushalten verbrauchter Strom kann aus Bayerns Windkraftwerken geliefert werden. Ein typischer Wintersturm treibt in diesen Tagen auch Bayerns Windkraftwerke an. Damit erzeugen sie so viel Strom, dass daraus alle Privathaushalte Bayerns mit Strom versorgt werden können. mehr...

Bundesverband WindEnergie e.V. (BWE)


06.06.2017

Unstatistik des Monats: Trend nach Wunsch bei Pflanzengift

Die Unstatistik Mai ist eine in vielen Medien wiedergegebene Warnung vor einer steigenden Nutzung von Pflanzengift in der deutschen Landwirtschaft. So titelte die Berliner Zeitung am 12. Mai „Über 34 000 Tonnen – Bauern spritzen immer mehr Pflanzengift“. In Wahrheit gibt es aber keinen Nachweis, dass die Nutzung ansteigt. mehr...

RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung


29.05.2017

Professionelle Mooszucht fĂĽr den Klimaschutz

Projektstart in Greifswald

Mit dem jetzt gestarteten Projekt MOOSzucht sollen Methoden zur Massenvermehrung von Torfmoosen im Photobioreaktor entwickelt und die Produktivität von Torfmoosen züchterisch durch Selektion und Smart Breeding erhöht werden. mehr...

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald


04.04.2017

Zwei Erfolgsmeldungen

1.AKW-Bau stockt weltweit – 2.Deutschland ersparte 2016 der Welt 159 Millionen Tonnen CO2

Die Statistik der Internationalen Atomenergieorganisation IAEA zeigt fĂĽr das 1. Quartal 2017: Nur ein neues AKW wurde weltweit in Betrieb genommen. Nicht ein einziger AKW-Bau wurde begonnen. Damit zeigt die Entwicklung der Atomkraft weiter nach unten. mehr...

FORUM Gemeinsam gegen das Zwischenlager


01.03.2017

Gundremmingen C

Betreiber verschweigt "Ausfall der Hauptwärmesenke" 2015

Im Gegensatz zur Atomaufsicht haben RWE und E.On bislang verschwiegen, dass die Reaktorschnellabschaltung im Atomkraftwerksblock Gundremmingen C am 25. März 2015 mit einem "Ausfall der Hauptwärmesenke" verbunden war. mehr...

ippnw-ulm.de


13.02.2017

Ausgezeichnete Leistung von Braun Digitaldruck

Mit der Raumgestaltung von Braun Digitaldruck Ulm GmbH hat die KaVo Dental GmbH aus Biberach/Riß zum vierten Mal in Folge die Auszeichnung des schönsten Präsentationsraumes erhalten. mehr...

Team-Entlastung


29.05.2017

Gundremmingen: Petition an den Landtag gestartet

BĂĽrger fordern Staatsregierung zur Einhaltung der Sicherheitsregeln auf

Bisher haben die zwei Reaktoren im zwischen Augsburg und Ulm gelegenen Gundremmingen wohl noch nie die Not- und Nachkühlsysteme einsetzen müssen. Nach vielen Risikohinweisen hat das Gutachten des renommierten Reaktorexperten Dr. Mertins nachgewiesen, dass im Notfall die Nachkühlsysteme in Deutschlands größtem Atomkraftwerk nur eingeschränkt zur Verfügung stehen und dass dies gegen die verbindlichen Sicherheitsregeln verstößt. mehr...

FORUM Gemeinsam gegen das Zwischenlager


02.05.2017

Perverse Stromwirtschaft

Erneuerbare Energien können heute stundenlang Schwaben und Süddeutschland mit Strom versorgen. Aber das in Schwaben liegende AKW Gundremmingen läuft mit mehr als 50% und auch deswegen sind die Preise an der Strombörse stundenweise bei minus 10ct/kWh. Und so werden Windräder abgeregelt. mehr...

FORUM Gemeinsam gegen das Zwischenlager


07.03.2017

Tausend Grad Celsius

VH Ulm 14.03.2017: Atomwaffengefahr - damals und heute

Damals ... 1983 - Das bundesweit beachtete „Ulm-Szenario für einen Atomkrieg“, erarbeitet und herausgegeben von der Ulmer Ärzteinitiative war das kritische Spiegelbild der damaligen Zeit und des kalten Krieges. der NATO-Nachrüstung mit Pershing-Atomraketen und eines drohenden Atomkrieges auch aus Versehen. Die Regierenden versuchten den Menschen vorzugaukeln, die Folgen eines begrenzten Atomschlags seien beherrschbar. Kritische Ärzte zeigten am Beispiel Ulms auf, daß auch die beste Medizin den Menschen bei den Folgen auch nur eines Atombombenabwurfes nicht helfen kann. mehr...

ippnw-ulm.de


26.02.2017

In der Tracht des Feindes

Biologen ergänzen mehr als 150 Jahre alte Lehrbuchmeinung mit neuer Erklärung

Die Maskerade ist nahezu perfekt: Tagaktive Nachtfalter aus der Gruppe der Bärenspinner sind gelb-schwarz gemustert, weisen Wespen-Taillen auf, ihre Fühler erscheinen wie Wespenfühler, und ihre Flügel sind transparent und wie bei Wespen gefaltet. Für diese Art der Nachahmung, gemeinhin als Mimikry bezeichnet, gibt es seit mehr als 150 Jahren eine plausible Erklärung. mehr...

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau


12.02.2017

So schlau ist die Muttersau

Wildschweine haben gute Mütter – jetzt ziehen sie den Nachwuchs auf

„Familie Wildschwein“ hat jetzt Nachwuchs. Die ersten zwei Wochen verbringen die Frischlinge in ihrer saugemütlichen Kinderstube, in dem sogenannten Kessel. Das warme Nest hat die Muttersau, die Bache, sorgsam mit Gras und Farn ausgepolstert. Die tierische Mutterliebe ist groß; drei bis vier Monate werden Frischlinge gesäugt. Die Bache verteidigt ihren Nachwuchs vehement. „Wer jetzt beim Spaziergang einer Bache mit Frischlingen begegnet, muss mit einem Angriff rechnen“, warnt Dr. Andreas Kinser, Jagd- und Forstexperte der Deutschen Wildtier Stiftung. mehr...

Deutsche Wildtier Stiftung